Marketers Wanted a New Generation to Target, Hence Alphas
Tuesday, 17 September 2019 11:00
Members of the latest age group to emerge are barely out of diapers, and the internet is already serving them ads.
 
The Air Force Will Let Hackers Try to Hijack an Orbiting Satellite
Tuesday, 17 September 2019 11:00
At the Defcon hacking conference next year, the Air Force will bring a satellite for fun and glory.
 
The Shift to Electric Vehicles Propels a Strike Against GM
Tuesday, 17 September 2019 11:00
Like other automakers, General Motors is preparing for a mostly electric future. The catch is that building those cars requires a lot fewer workers.
 
James Cameron, Victor Vescovo, and the Saga of the Deepest* Solo Dive Ever
Tuesday, 17 September 2019 11:00
Vescovo says he dove deeper than Cameron. Cameron says not so fast. Perhaps only Poseidon knows for sure.
 
Today’s Cartoon: Clean Energy
Tuesday, 17 September 2019 11:00
Seems like an easy choice.
 
When Abortion After Rape Is Legal—but Nearly Impossible to Obtain
Tuesday, 17 September 2019 11:00

Amy Littlefield, Laura Gottesdiener

In Mexico, doctors, nurses, hospital administrators, and public officials are all trying to prevent rape survivors from accessing legal abortion.

The post When Abortion After Rape Is Legal—but Nearly Impossible to Obtain appeared first on The Nation.

 
BVB vs. Barca - mit diesen Wetten beim Kracher absahnen
Tuesday, 17 September 2019 10:52

Die Königsklasse ist zurück! Und zum Start in die Gruppenphase wartet direkt ein echter Leckerbissen auf die Fans: Der BVB empfängt den FC Barcelona. (Champions League: Borussia Dortmund - FC Barcelona, ab 21 Uhr im SPORT1-Liveticker)

Im Signal Iduna Park treffen mit dem deutschen Vizemeister und dem spanischen Titelträger zwei Mannschaften aufeinander, die sich berechtigte Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison in der Champions League machen können. (Service: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

SPORT1 und Tipico Sportwetten haben interessante Tipps für spannende Wetten zusammengestellt, die sich bei dem Königsklassen-Kracher lohnen könnten.

Stand der Quoten: 17. September 2019

+++ BVB gewinnt: Quote 3,0 +++

Marco Reus geht die attraktive Partie durchaus selbstbewusst an. "Wir müssen mutig sein und unser Spiel selber durchdrücken", sagte der BVB-Kapitän auf der Pressekonferenz vor der Partie. Er wolle "dieses Spiel gewinnen".

Trotzdem gehen die Dortmunder nicht als Favorit in das Duell: Auf einen Sieg der Dortmunder erhalten Wetter bei Deutschlands marktführendem Sportwettenanbieter daher eine stattliche Quote von 3,0. Hier wetten!

+++ FC Barcelona gewinnt: Quote 2,25 +++

Nach dem bitteren Aus gegen den späteren Sieger FC Liverpool in der vergangenen Saison ist der FC Barcelona umso angestachelter, in dieser Saison bis ins Finale vorzustoßen und die Hände an den Henkelpott zu legen.

Ihren ohnehin mit Stars gespickten Kader haben die Katalanen mit Antoine Griezmann und Frenkie de Jong noch einmal beeindruckend aufgerüstet.

Entsprechend gilt Barca als Titelfavorit - und geht auch mit leichten Vorteilen in die Partie in Dortmund. Die Quote auf einen Sieg der Gäste aus Spanien: 2,25. Hier wetten!

+++ Beide Teams schießen über/unter 2,5 Tore: Quote 1,45/2,7 +++

Paco Alcácer, Marco Reus, Jadon Sancho auf der einen Seite, Antoine Griezmann, Carles Pérez, Luis Suárez auf der anderen - und dann ist da ja noch ein gewisser Lionel Messi, der rechtzeitig zum Champions-League-Auftakt wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt ist und eine Option für Barca-Coach Ernesto Valverde sein könnte.

Reichlich Torraumszenen dürften also garantiert sein. Auch reichlich Tore? Für eine Wette auf eine Partie mit mehr als zwei Treffern gibt es eine Quote von 1,45 - beim Setzen auf eine eher torarme Partie mit zwei oder weniger Treffern dagegen 2,7. Hier wetten!

+++ Paco Alcácer trifft: Quote 2,7 +++

Paco Alcácer hat einen beeindruckenden Lauf: Der Spanier traf in jedem seiner acht Pflichtspiele in dieser Saison, ob für den BVB oder die spanische Nationalmannschaft. Zehn Tore hat er bereits auf seinem Konto.

Auch im Duell mit seinem Ex-Klub ist beim 26-Jährigen von einem unstillbaren Torhunger auszugehen. Eine entsprechende Wette könnte sich lohnen: Die Quote auf einen Alcácer-Treffer ist 2,7. Hier wetten!

+++ Spezialwette! BVB verliert nicht und beide Teams treffen: Quote 2,2 +++

Barca leicht favorisiert, der BVB aber alles andere als chancenlos, und obendrein starke Offensivreihen, die einige Tore versprechen - warum nicht alles in einer Wette kombinieren?

Wer darauf setzt, dass Borussia Dortmund gewinnt oder remis spielt und gleichzeitig beide Teams ein Tor erzielen, erhält eine Quote von 2,2. Hier wetten!

Tipico verdoppelt Ihre erste Einzahlung - jetzt bis zu 100 Euro Bonus sichern!

 
Kamala Harris rode the Kavanaugh wave once. Can she do it again?
Tuesday, 17 September 2019 10:45
Simmering anger in the Democratic Party over the handling of Brett Kavanaugh's Supreme Court confirmation hearing has suddenly roared back to life, amid new details about sexual misconduct allegations against the justice. And for Sen. Kamala Harris, who built her national profile in the contentious hearing, it has provided a fresh opportunity for her to potentially rekindle the fire in her 2020 campaign.
 
Ranking the Microsoft Surface launch rumors: What's probable, what's not
Tuesday, 17 September 2019 10:33

Most of Microsoft’s Surface product lineup is scheduled for a potential refresh at Microsoft’s October 2 event in New York City, and educated guesses, rumors, and potential reports of new Surface hardware are beginning to, er, surface, But which make sense?

Last October, Microsoft’s Surface launch included the Surface Pro 6, Surface Laptop 2, the Surface Studio 2, and the Surface Headphones. Earlier in 2018, Microsoft announced the Surface Go and the Surface Book 2.  Theoretically, Microsoft could refresh all  of these products, which would make for an epic Surface launch.

To read this article in full, please click here

 
Federer über Olympia 2020: "Traum verwirklichen"
Tuesday, 17 September 2019 10:33

Roger Federer (38) sieht das Team Europa beim von ihm ins Leben gerufenen Laver Cup im Vorteil.

"Wir sind, glaube ich, schon die großen Favoriten. Jetzt, wo Europa so stark ist, müssen wir so viele Laver Cups gewinnen wie möglich", sagte Federer am Rande eines Sponsorentermins mit Mercedes-Benz. Der Kontinentalvergleich zwischen Europa und dem Rest der Welt wird am Wochenende in Genf zum dritten Mal ausgetragen.

Den Schlüssel zum Erfolg sieht Federer für sein Team um US-Open-Champion Rafael Nadal und Deutschlands Topspieler Alexander Zverev in den Einzeln. Wobei der Gegner rund um die starken Aufschläger John Isner (USA) und Milos Raonic (Kanada) nach Meinung des 20-maligen Grand-Slam-Siegers Federer einen Vorteil hat: "Hier in Genf gibt es ein bisschen Höhenlage, das könnte ihnen helfen."

Federer und Nadal im Doppel

Bei dem dreitägigen Wettbewerb, benannt nach Australiens Tennis-Legende Rod Laver, treten sechs europäische Topspieler gegen sechs Profis aus dem Rest der Welt an. Insgesamt stehen zwölf Matches auf dem Programm. Jeden Tag finden drei Einzel und ein Doppel statt, es geht über zwei Gewinnsätze. Als Vorbild dient der Ryder Cup im Golf, dort heißt das Duell allerdings USA - Europa.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die ersten beiden Austragungen in Prag und Chicago hatte jeweils Europa für sich entschieden. Fast die gesamte Weltelite hatte an dem Wettstreit teilgenommen, unter anderem spielten die Dauerrivalen Federer und Nadal ein vielbeachtetes gemeinsames Doppel.

Eine Entscheidung über seine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Tokio hat Federer noch nicht getroffen. "In den nächsten paar Wochen und Monaten werde ich mich entscheiden. Es wäre ein riesiges Zeichen an die Schweiz und auch die Möglichkeit, sich noch einen Traum zu verwirklichen."

In Peking 2008 hatte Federer an der Seite von Stan Wawrinka die Goldmedaille gewonnen, im Einzel unterlag er 2012 im Finale von London Lokalmatador Andy Murray. Vor drei Jahren in Rio fehlte er wegen einer Knieverletzung.

 
Was die Ferrari-Ansage für Vettel bedeutet
Tuesday, 17 September 2019 10:33

Eigentlich wollte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im Interview mit der Gazzetta dello Sport nur Gerüchte um eine mögliche Verpflichtung von Max Verstappen dementieren. Die Worte, die er wählte, besaßen jedoch deutlich mehr Sprengkraft als erwartet – vor allem für Sebastian Vettel.

Auf die Frage, ob man es sich bei Ferrari vorstellen könne, Max Verstappen zu verpflichten, antwortete der 49-Jährige: "Ich denke, wir sollten einen großartigen Nummer-1-Fahrer haben und einen, der auch Rennen gewinnen und Punkte holen kann."

Eine Verstappen-Verpflichtung würde demnach "Schwierigkeiten für das Teammanagement mit sich bringen", so Binotto.

Leclerc ist die Zukunft bei Ferrari

Welchem Fahrer der Italiener, die jeweilige Rolle im Ferrari-Team zuordnet, ließ er offen. Spielraum zur Spekulation bleibt allerdings kaum.

In Charles Leclerc hat die Scuderia den "großartigen Nummer-1-Fahrer", der dies bei den zwei Siegen zuletzt einmal mehr unter Beweis stellte. Zudem betonen die Verantwortlichen immer wieder, dass Leclerc die Zukunft von Ferrari ist.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

In Maranello sieht man den jungen Monegassen als künftigen Weltmeister in Rot, auf Vettel scheinen dagegen nur noch wenige Hoffnungen zu liegen. Vettel bleibt deshalb wohl nur noch die Rolle des gelegentlichen Rennsiegers.

Vettel wie Bottas?

Mercedes lebt dieses Prinzip aktuell vor: Auf der einen Seite der fünfmalige Weltmeister Lewis Hamilton, der die Fahrer-Titel einfahren soll - auf der anderen Valtteri Bottas, der ab und an Rennen gewinnt und dem Team hilft, Konstrukteurs-Weltmeister zu werden.

Ähnlich sieht Binotto die Verteilung offenbar auch bei Ferrari, nur dass Vettel ein viermaliger Weltmeister und nicht titellos wie Bottas ist, weshalb er diese Rolle dauerhaft kaum akzeptieren werden würde.

Für den Deutschen sind die Aussagen seines Teamchefs ein weiterer Schlag. Seit Spa 2018 wartet Vettel auf einen Sieg, während Leclerc mit dem Sieg beim Heimrennen in Monza mit Liebe und Begeisterung der Tifosi überschüttetet wurde.

Vettel unter Zugzwang

Doch was bedeutet die Binotto-Ansage konkret für Vettel?

In der laufenden Saison sind noch sieben Rennen zu fahren. Der Vorsprung von Mercedes ist riesig und Leclerc und Vettel haben nur noch theoretische Chancen ganz vorne mitzumischen - gut für Vettel, da Ferrari deshalb kaum zur Teamorder greifen wird.

Bis Anfang Dezember geht es für den Deutschen nun vor allem darum, das Selbstbewusstsein mit guten Leistungen zu stärken und das eigene Standing bei Ferrari zu rehabilitieren. Die Chemie mit Leclerc ist seit dem Qualifying-Eklat in Monza ohnehin arg gestört.

Auto passt besser zu Leclerc

Aber wie geht es mit Vettel weiter? Bis Ende 2020 läuft sein Vertrag bei der Scuderia. Berichten zufolge könnten aber sowohl Vettel als auch Ferrari den Kontrakt nach Ablauf der aktuellen Saison via Ausstiegsklausel beenden.

Bereits jetzt ist der Ferrari-Bolide eher auf die fahrerischen Bedürfnisse von Leclerc zugeschnitten, der Deutsche hadert dagegen häufig mit seinem Boliden. Es ist unwahrscheinlich, dass Ferrari bei seinem nächsten Boliden Vettel bevorzugt.

Sollte Leclerc 2020 vor Vettel platziert sein und tatsächlich um den WM-Titel mitkämpfen können, müsste sich Vettel vermutlich in dessen Dienst stellen und ihm zum Triumph verhelfen. Spätestens dann dürfte der erfolgshungrige 32-Jährige endgültig genug haben.

Vettel-Wechsel zu Mercedes?

Eine Vertragsverlängerung von Vettel bei der Scuderia kann sich aktuell kaum jemand vorstellen. Als Nummer zwei im Schatten eines aufstrebenden Youngsters sieht sich der 32-Jährige mit Sicherheit nicht. Doch welche anderen Optionen bleiben ihm?

Zu einem Mittelfeld-Team wird Vettel nicht gehen, also bleiben nur Mercedes oder Red Bull. Bei den Silberpfeilen laufen die Verträge von Bottas und Hamilton 2020 aus.

Dass der Finne bleibt, gilt als unwahrscheinlich - falls keine große Leistungssteigerung erfolgt. Neben Hamilton könnte Mercedes dann aber auf einen Nachwuchsmann wie Ocon oder George Russell setzen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Hamilton flirtet mit Ferrari

Doch auch ein Verbleib von Hamilton ist ungewiss. Der Brite hat nicht erst einmal durchblicken lassen, dass er sich vorstellen könnte, zum Ende seiner Karriere im Ferrari-Cockpit zu sitzen, um seiner einzigartige Karriere die Krönung zu verpassen.

Mercedes bräuchte dann einen erfahrenen Fahrer mit Erfolgen, da man kaum zwei Youngster gleichzeitig in den Mercedes setzen würde. Ein Tausch zwischen Vettel und Hamilton ist also zumindest denkbar.

Für Vettel wäre dies wohl die maximale Herausforderung, für Hamilton die Chance zu beweisen, dass er auch einen viermaligen Weltmeister im Griff hat.

Red Bull keine Option

Ein Gang zurück zu Red Bull, wo Vettel alle vier WM-Titel gewann, scheint zumindest für die kommende Saison ausgeschlossen. "Vettel hat für uns keine Relevanz", erteilte Boss Helmut Marko Wechselgerüchten eine klare Absage.

Danach ist vieles möglich, denn auch Verstappen könnte langsam ins Grübeln kommen, ob das bei Red Bull mit dem WM-Titel in naher Zukunft klappen wird. Vettel wäre dann sicher ein ernsthafter Kandidat, zumal er immer noch gute Kontakt zu den Red-Bull-Mitarbeitern pflegt. 

Sollte es mit keinem Topteam zu einer Einigung kommen, ist die Option Karriereende wahrscheinlich. Der Deutsche hatte seine Zukunft in der Königsklasse ohnehin an die Regeländerungen ab 2021 geknüpft und sich damit ein Hintertürchen offen gehalten.

Bis dahin ist aber noch etwas Zeit und aktuell interessiert Vettel laut Binotto sowieso nur eines: "Er hat sein Ziel, Weltmeister mit Ferrari zu werden, nicht aus den Augen verloren." In den letzten sieben Rennen muss Vettel nun dafür sorgen, dass die Ferrari-Bosse auch wieder daran glauben.

 
Nikes Kaepernick-Kampagne gewinnt Preis
Tuesday, 17 September 2019 10:28

Die aufsehenerregende Werbekampagne von Nike um Colin Kaepernick hat einen Emmy gewonnen.

Bei der Award-Verleihung erhielt "Dream Crazy", bei der neben dem Football-Star auch Serena Williams und LeBron James eine Rolle spielten, den Preis für einen "außergewöhnlichen Spot".

Mit der Werbekampagne, die Anfang September kurz vor dem Start der letztjährigen NFL-Saison gestartet wurde, feierte Nike den 30. Geburtstag seines berühmten Slogans "Just do it".

Kampagne großer Erfolg für Nike

"Glaube an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern", sagt Kaepernick in eben jenem Film, der für großen Erfolg sorgte.

DAZN gratis testen und die NFL live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir haben einen Rekord in Sachen Aufmerksamkeit für die Marke gesehen", hatte Nike-Chef Mark Parker im Anschluss erklärt. Der Sportartikelhersteller gewann Tausende Follower in den sozialen Medien, die Nike-Aktie schoss vorübergehend auf einen Höchstwert.

Kaepernick weiter ohne Job

Kaepernick war als erster Spieler bei der Nationalhymne auf die Knie gegangen, um gegen Polizeigewalt, Ungerechtigkeit und Rassendiskriminierung im Land zu kämpfen.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Dafür hatte sich der Quarterback viel Respekt eingehandelt – aber auch Beleidigungen. An vorderster Front: US-Präsident Donald Trump.

Seit März 2017 ist Kaepernick ohne Team, die aktuelle Verletzungswelle der NFL-Quarterbacks bringt seinen Namen aber womöglich wieder ins Spiel.

Für Nike hat sich die Arbeit mit Kaepernick auf alle Fälle ausgezahlt.

 
Trump is trapped between two impulses on Iran
Tuesday, 17 September 2019 10:24
President Donald Trump is stuck in a political box -- largely of his own making -- on Iran, a predicament that becomes more intractable with each alarming cycle of escalation.
 
Was taugt die Verbraucherklage für Dieselfahrer?
Tuesday, 17 September 2019 10:23

Hunderttausende Dieselfahrer warten auf diesen Tag: Am 30. September wird die große Verbraucherklage gegen Volkswagen erstmals vor Gericht verhandelt.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen will VW das Fürchten lehren, mehr als 430.000 Autobesitzer haben sich in der Hoffnung auf Schadenersatz angeschlossen. Doch selbst die Anwälte, die die Verbraucherschützer vor Gericht vertreten, raten einigen, wieder auszusteigen.

Alternative Wege könnten schneller zu Geld führen. Was für die Verbraucherklage spricht - und was dagegen:

Was ist das für eine Klage?

Die Musterfeststellungsklage ist eine Art «Einer-für-alle»-Klage; bei ihrer Einführung vor nicht einmal einem Jahr hatte man den Fall VW schon im Hinterkopf. Verbraucherschutzverbände klagen dabei für Gruppen von Betroffenen - mit weniger Aufwand und Risiko für den Einzelnen.

Was kann dabei rauskommen?

Letztlich hoffen die Dieselfahrer auf Schadenersatz - doch den wird es nicht direkt geben. Bei dem Verfahren geht es erstmal nur darum, ob Volkswagen unrechtmäßig gehandelt hat. Den Kunden wird kein individueller Anspruch auf Geld oder eine Rückabwicklung des Kaufvertrags zugesprochen. Stattdessen müssen sie mit dem Musterurteil in der Tasche selbst noch einmal vor Gericht ziehen.

Ist auch ein Vergleich möglich?

Ja, er würde zwischen VW und der Verbraucherzentrale geschlossen, aber für alle angemeldeten Verbraucher gelten. Die Anwälte der Verbraucherzentrale halten das für durchaus wahrscheinlich, denn sie haben ausgerechnet, dass die vielen Klagen nach dem Musterprozess für VW viel teurer würden. Volkswagen sagt jedoch, wegen der hohen Zahl der Mitkläger und ihrer unterschiedlichen Fallkonstellationen sei ein Vergleich «kaum vorstellbar».

Wie groß sind die Chancen auf Erfolg?

Die Anwälte sind sehr zuversichtlich, dass sie spätestens in der zweiten Instanz vor dem Bundesgerichtshof Recht bekommen. Volkswagen dagegen sieht wenig Aussichten: Die Autos seien trotz «Umschaltlogik» - also der im Dieselskandal aufgeflogenen Abschalteinrichtung der Abgasreinigung - technisch sicher und würden im Verkehr genutzt, argumentiert das Unternehmen. «Aus unserer Sicht haben die Kunden keinen Schaden erlitten», sagt VW.

Hab ich ein Risiko, wenn ich mitmache?

Egal, wie es ausgeht: Das Prozesskostenrisiko trägt allein der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Wenn er verliert, sind allerdings alle, die im Klageregister stehen, an diese Entscheidung gebunden. Sie können nicht mehr vor anderen Gerichten klagen.

Wo ist das Problem?

Bis die Dieselfahrer wissen, ob sie Schadenersatz bekommen oder nicht, wird es Jahre dauern. VW rechnet damit, dass sich die erste Runde vor dem Oberlandesgericht Braunschweig zwei Jahre hinzieht. Weitere zwei Jahre kämen vor dem Bundesgerichtshof dazu, weil beide Seiten in Berufung gehen wollen, wenn sie verlieren. Dann müssen die Verbraucher noch selbst vor Gericht ziehen. Die lange Verfahrenszeit ist ein Problem, weil vom Schadenersatz oft ein Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer abgezogen wird, also der Wert des Autos angerechnet wurde, den der Kunde bereits verfahren hat. Die meisten betroffenen Fahrzeuge, sagt zumindest VW, dürften 2024 nur noch einen geringen Restwert haben. Die Verbraucherzentralen fordern allerdings Zinsen von VW - niemand könne daher ein Interesse an einem überlangen Verfahren haben, meint Verbandsvorstand Klaus Müller.

Gibt es schnellere und bessere Alternativen?

Die Verbraucherschützer und ihre Anwälte raten Dieselfahrern mit Rechtsschutzversicherung, einzeln zu klagen und sich von der Musterfeststellungsklage abzumelden. Denn mit Versicherung trägt man kein Risiko und kann einen Vergleich selbst verhandeln. Eine weitere Möglichkeit ist eine Klage mit Prozessfinanzierer, also jemandem, der gegen Provision das finanzielle Risiko übernimmt. Er trifft dann aber auch alle taktischen Entscheidungen im Prozess. Oft seien die Provisionen aber hoch, warnen die Verbraucherschützer. Die Musterfeststellungsklage dagegen ist zunächst kostenlos.

Wie ist der Stand bei anderen Kundenklagen zum Diesel-Skandal?

Knapp vier Jahre nach dem Auffliegen des Dieselskandals erreichen mehr und mehr Klagen die letzte Instanz. Beim Bundesgerichtshof lagen Ende August mehr als 30 Verfahren. Höchstrichterliche Entscheidungen werden sehnsüchtig erwartet, weil Landgerichte und Oberlandesgerichte viele grundsätzliche Rechtsfragen bisher unterschiedlich beantworten. Mehrmals wurde VW bereits zu Schadenersatz-Zahlungen verurteilt, überwiegend entschieden die Oberlandesgerichte nach Angaben des Konzerns aber zu Gunsten des Herstellers und der Händler.

 
Tipps zum Motorrad fahren im Herbst
Tuesday, 17 September 2019 10:19

Schönes Wetter im Herbst kann für Motorradfahrer trügerisch sein. Der Straßenbelag ist oft viel kälter als die Lufttemperatur, informiert der Tüv Thüringen. Daher können die Reifen keine optimalen Grip aufbauen.

Die verringerte Haftung kann demnach insbesondere in Kurven ein Wegrutschen verursachen. Biker müssen sich mit entsprechender Fahrweise auf die sich wechselnden Straßenbedingungen einstellen.

Außerdem sorgen erstes Herbstlaub im Zusammenspiel mit Taubildung sowie Ernteschmutz und Splitt für Rutschgefahren. Mit feuchten Stellen ist insbesondere in Waldpassagen zu rechnen, so die Experten.

 
Neymar-Sperre in CL reduziert
Tuesday, 17 September 2019 10:15

Neymar von Paris St. Germain kehrt früher als gedacht in die Champions League zurück. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die von der Europäischen Fußball-Union (UEFA) verhängte Sperre von drei auf zwei Spiele reduziert.

Der 27-Jährige muss demnach in der Königsklasse am Mittwoch gegen Real Madrid (Paris St. Germain - Real Madrid, Mittwoch ab 21:00 Uhr im LIVETICKER) und am 1. Oktober bei Galatasaray Istanbul aussetzen. Am 22. Oktober im Auswärtsspiel beim Club Brügge ist Neymar wieder spielberechtigt.

Der Brasilianer hatte in der vergangenen Saison nach dem Aus seiner Mannschaft im Achtelfinale der Champions League gegen Manchester United in einem Instagram-Post das Schiedsrichtergespann um den Slowenen Damir Skomina beleidigt. Daraufhin hatte ihn die UEFA für drei Spiele gesperrt, Neymar legte beim CAS Einspruch ein.

Der CAS hat den Spieler im Einzelrichterverfahren unter der Leitung des deutschen Richters Ulrich Haas am 13. September angehört und die Sperre nun reduziert. Die genaue Begründung für das Urteil steht noch aus.

 
Warehouse1 Lagerverkauf!
Tuesday, 17 September 2019 10:09

 
Kamala Harris says she supports a mandatory buyback on 'assault weapons'
Tuesday, 17 September 2019 10:07
Sen. Kamala Harris, D-Calif., expressed her support for a mandatory buyback program for "assault weapons" on Monday during her appearance on "The Tonight Show Starring Jimmy Fallon."
 
Ex-Trump campaign chief Lewandowski to testify at impeachment hearing
Tuesday, 17 September 2019 10:06
Corey Lewandowski, President Donald Trump's former campaign manager and close confidant, is due to testify in Congress on Tuesday despite a White House effort to prevent him from talking about Trump's alleged efforts to impede the federal probe into Russian meddling in the 2016 presidential election.
 
«StartPrev12345678910NextEnd»

Page 1 of 16